Herr Springfeld´s Faible für SPD-Ansätze

 
 

Als SPD Springe freuen wir uns, dass unser Stadtbürgerneister mit Vorliebe SPD-Ansätze aufgreift, um Springe nach vorne zu entwickeln. Die folgenden Beispiele machen dies deutlich:

Die Änderung der Straßenausbaugebühren wraen bei uns schon 2012 auf der Agenda. Ich bin mir auch sicher, dass wir gemeinsam mit den anderen großen Parteien eine Lösung finden werden, die den meisten Interessen gerecht wird.

 

In der Stadtenwicklung hat die SPD bereits vor fast 10 Jahren einen Arbeitskreis "Leitbild" durchsetzen können, der unter Führung unserer Stadtmarketing-Managerin erfolgreich durchgeführt wurde. Einem integrierten Stadtentwicklungskonzept stehen wir aber zum aktuellen Zeitpunkt kritisch gegenüber. Zumal viele Informationen vorliegen, die erst einmal sauber aufbereitet werden müssen.

Die Installation von Blitzern hat die SPD in der alten Wahlperiode als Antrag eingebracht und ist gescheitert.

Die Bewerbung von Springe als Bildungsstadt war bereits 2010/2011 Teil unserer Agenda und unseres Wahlprogrammes.

Wir freuen uns, dass all diese Ideen und Ansätze von unserem Stadtbürgermeister aufgegriffen werden und werden ihn gerne bei deren Umsetzung konstruktiv kritisch begleiten. Schließlich haben wir auch noch spezifische eigene Anliegen, die wir berücksichtigt wissen wollen. Und natürlich bringen wir auch weiterhin eigene Ideen und Ansätze ein, denn die Zukunft von Springe ist unser zentrales Anliegen. Wenn auch diese aufgegriffen werden, ist es umso schöner für uns und umso besser für Springe.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.