Nebelkerzen der FDP

 
1 Kommentar
 

Ich danke Klaus Nagel für seine Einladungen zu runden Tischen, die ich aufgrund meiner Tätigkeit als stellvertrender Vorsitzender des Ausschusses für Feuerschutz, Rettungswesen und allgemeine Ordnungsangelegenheiten alle kenne. Und nicht nur das, ich werden auch immer über die Inhalte informiert und klinge mich ein, wenn es um Springer Interessen geht.

 

Eine entsprechende Erinnerung von der FDP bedarf es nicht, dies sollte auch Klaus Nagel wissen. Und wenn nicht, kann er die Gestorfer befragen. Denn die wissen, wer bei Ihnen lebt und sich für sie einsetzt. Dies gilt auch für Springe insgesamt.

Außerdem noch zur Klarstellung: Bei den runden Tischen der Region ging es um eine verbesserte Steuerung der Notaufnahmen in allen Krankenhäusern der Region und geht es aktuell vor allem um die Umsetzung des Modellprojektes Gesundheitsregion Region Hannover. Die aktuellen Springer Themen spielen dort bestenfalls eine untergeordnete Rolle. Insoweit sollte erweckt die FDP hier einen falschen Eindruck, der mit der Realität nichts zu tun hat.

Dies gilt im übrigen auch für die Träume des Herrn Lenz bezüglich des Verkaufs des Springer Krankenhauses. Die Betten in Springe sind abgemeldet. Ob ein Investor ein Krankenhaus ohne Betten kauft - wage ich nach vielen Gesprächen zu bezweifeln. Denn die Betten müssten dann neu beantragt werden. Eine Genehmigung in der heutigen Zeit mit dem anhaltenden Kostendruck im Gesundheitswesen - mehr als Fraglich.

Was bleibt als: Viele Nebelkerzen, die das Nichtstun der FDP verdecken sollen.

 

 

1 Kommentar zu Nebelkerzen der FDP

1

Matthias Lenz

am um 14:49 Uhr

 

Hallo Herr Brezski, dass Sie sich „einklingen“, wenn es um Springe geht, das sieht und liest man:
P öbeln
O der
L ästern
I st
T eil
I nternen
K risenmanagements, ich kann das nur wiederholen!
Wenn das alles ist, dann steht es wirklich schlimm um Sie 🤗


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.