L460 - Zwischen Gestorf und Bennigsen wird sich etwas tun

 
 

Die Straße zwischen Gestorf und Bennigsen ist in einem miserablen Zustand. Daher hat die Niedersächsische Straßenverkehrsbehörde hier eine Tempobegrenzung auf 50 km/h vollzogen. Aufgrund vieler Gespräche mit Bürgern habe ich mich wegen einer Beseitigung der Mängel an unseren Wirtschafts- und Verkehrsminister Olaf Lies gewandt, der mir auch eine möglichst schnelle Antwort zugesichert hat.

 

Nach einem weiteren Nachfassen durch meine Person war es dann letzte Woche soweit und ich habe eine Antwort von seinem persönlichen Referenten erhalten. Der Inhalt:

Der miese Zustand ist dem Land bekannt. Allerdings ist derzeit keine Vollsanierung durchführbar, da dem Geschäftsbereich Hannover der Niedersächsischen Straßenverkehrsbehörde hierfür das Personal fehlt. Dies ist bekannt. Deswegen hat ja auch die Region die Ampel in Gestorf geplant. Außerdem muss zunächst eine Prioritätenliste mit noch schlimmeren Straßen abgearbeitet werden, was auch entsprechend die knappen finanziellen Mittel bindet. Allerdings werden jetzt verstärkt externe Ingenieurbüros genutzt, um schneller voranzukommen. Falls sich dies bewährt, könnten auch wir davon profitieren.

Das Wirtschafts- und Verkehrsministerium erkennt aber die hohe Bedeutung der Straße für uns an und hat vor dem Hintergrund der Schäden angeordnet, dass diese zunächst soweit beseitigt werden, wie es für eine Heraufsetzung des Tempobegrenzung auf 70 km/h nötig ist.

Dies ist sicherlich keine optimale Lösung, aber angesichts der Situation auf anderen Straßen durchaus ein Erfolg. Und im Hinblick auf die umfassende Sanierung bleibe ich am Ball.

 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.