Will Springfeld den Rat und seine Ausschüsse abschaffen?

 
2 Kommentare
 

Ja, in Bennigsen muss in der Grundschule saniert und neu gebaut werden. Ja, es muss auch im Interesse der Kinder, Eltern und Lehrer schnell passieren. Aber rechtfertigt dies, dass der Rat und seine Ausschüsse anscheinend übergangen werden sollen? Eindeutig NEIN!

 

Dennoch soll offensichtlich genau dies passieren, wie ich heute einem Artikel auf Leine-Online entnehmen konnte. Denn, wie ist es anders zu erklären, dass Herr Springfeld gegenüber Eltern und Lehrern einen Architeken vorstellt, obwohl der Rat noch nicht einmal die Ergebnisse eines Architektenwettbewerbes kennt. Wie ist es vorstellbar, dass Pläne und Zeitpläne vorgestellt werden, die mit dem Rat nicht diskutiert worden sind? Wie kann man solche Fakten weitergeben, ohne die Kosten zu kennen oder ist eventuell gar keine Ausschreibung erfolgt?

Leider muss ich festellen, dass - sollte sich diese Berichterstattung als wahr herausstellen, wovon ich zum derzeitigen Zeitpunkt ausgehe - dieses Verhalten eine eklatante Missachtung des Rates der Stadt Springe darstellt, die für mich persönlich hart an der Grenze zu Erpressung wäre. Denn wäre dies wahr, würde Herr Springfeld versuchen die Eltern gegen den Rat auszuspielen und damit die ihm genehme Entscheidung zu erlangen. Dies ist aus meiner Sicht nicht akzeptabel. Besser wäre es gewesen, wenn man im Interesse der Kinder und Eltern vorher miteinander eine Lösung gesucht hätte. Wir hätten uns dem sicherlich nicht entzogen. So aber bleibt ein fader rechtlicher Beigeschmack, den es gegebenfalls Aufsichtsrechtlich zu klären ist.

 

 

2 Kommentare zu Will Springfeld den Rat und seine Ausschüsse abschaffen?

1

Marco Syring

am um 08:23 Uhr

 

Herr Bähre, sie sprechen mir aus der Seele!
Von Ihnen, Herr Brezski, lese ich gefühlt ausschließlich Nörgeleien, egal zu welchem Thema.
Und Schuld hat immer die böse Verwaltung oder der Bürgermeister.

2

Heinz Bähre

am um 19:35 Uhr

 

Sie, sehr geehrter Herr Brezski, zählen einfach zu den Leuten, denen man es nie recht machen kann. Werden sie früh beteiligt, quengeln sie rum weil noch niemand die Detailfragen beantworten kann. Fragt man sie erst später, ist es auch nicht recht. Nur selber mal rechtzeitig in die Strümpfe kommen, dass passiert auch nicht.

Was will ich damit sagen? Die Grundschulsanierung Bennigsen und auch die Probleme mit dem Feuerschutz dort sind ein schon jahrealtes Thema. Sie waren damals längst im Stadtrat dabei und hätten dem Bgm das Thema wegschnappen können, bevor der überhaupt im Febr. 2016 gewählt wurde. Aber Herr Springfeld ist gerade seit einem Jahr Bürgermeister und packt es sehr zielgerichtet an.

Im Gegensatz zu Ihnen ist er jedenfalls wenigstens erst mal am Thema dran. Sie haben in den letzten Jahren genug Zeit gehabt, aber nichts ist passiert. Wäre die Verwaltung wie von ihnen gewünscht bereits vor 2 Monaten in die Ausschüsse gegangen, hätten sie an vorderster Front erst einmal Detailpläne sehen wollen und sofort nach einer tragfähigen Kostenschätzung verlangt. Und mit Hinweis auf Architektenkosten und die anstehenden Haushaltsberatungen hätten sie es wahrscheinlich erst mal weiter auf die lange Bank geschoben.

Die jetzige Vorgehensweise macht doch einfach Sinn. Ein Architekt fertigt ohne großen Aufwand ein paar Zeichnungen und erläutert. Die Grundschule und das dortige Personal bringen sich ein, auch die betroffenen Eltern sind dabei. Danach können die (Rats-)Gremien beraten und müssen wohl auch langsam mal das Geld bereit stellen. Aber ohne Architektenplan und ohne Kostenschätzung hätten sie selbst es im Stadtrat wie immer zerredet und zurück gestellt. Nun regen sie sich mal nicht so auf, wenn andere zupacken und gemeinsam voran kommen.


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.