Am eigenem Anspruch gescheitert

 
 

Laut NDZ hat der Bürgermeister in Bezug auf Projekte das Kommunikationsziel, dass alle zu jeder Zeit auf dem aktuellsten Stand sein sollen. Dies ist ein gutes und zu befürwortendes Ziel. Man hätte es auch in Bezug auf die Grundschule Bennigsen erreichen können.

 

Man hätte zum Beispiel den Planungsausschuss etwas später terminieren können und dort schon einmal die Planungen dem Rat vorstellen können. Das dies möglich ist, zeigen ja die Verschiebungen, die wir immer wieder haben. Und damit wäre der zeitliche Abstand zur Information der Eltern und Lehrer sehr gering gewesen. Der Bürgermeister hätte damit sein Kommunikationsziel erreicht.

Man hätte auch eine gemeinsame öffentliche Vorstellung der Pläne für Rat, Eltern. Lehrer und Interessierte durchführen können. Auch dies ist nicht erfolgt. Es war eine geschlossene Veranstaltung, über die der Rat in seiner Gesamtheit nicht informiert wurde. Wieso?

Stattdessen wird der Rat über den Schulausschuss erst am 10.5.2017 informiert. Zwei Monate nach den Eltern und Lehrern.

Vor diesem Hintergrund bleibe ich bei meiner Wertung. Ich will zwar keiner weiteren Eskalation das Wort reden, aber leider muss ich auch feststellen, dass Bürgermeister Springfeld, den ich durchaus schätze, an dieser Stelle an seiner eigenen Zielsetzung und seinem eigenen Anspruch gescheitert ist. Dies ist schade. Es wäre toll gewesen, wenn er sich an seiner eigenen Zielsetzung gehalten hätte.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.